header_06.png

Geistlicher Einwurf: Stellen Sie sich vor, ...

Quelle https://pixabay.com/de/photos/kinder-gesichtsmaske-porträt-kind-5770618/... es ist Fastenzeit, und niemand merkt's! Das ist oft Realität, allemal in diesem Jahr. In diesen Corona-Zeiten ist durch das Einhalten der AHA-Regeln das Leben beträchtlich eingeschränkt. Viele haben schon seit Monaten das Gefühl, sich mitten in der Fastenzeit zu befinden.

Biblisch gesehen will Fasten tatsächlich nicht an die große Glocke gehängt werden. Jesus von Nazareth ist uns Christen darin ein großes Vorbild. Damit andere die sich selbst auferlegte Askese nicht wahrnehmen, fordert Jesus dazu auf, während des Fastens kein finsteres Gesicht zu machen; alles andere wäre heuchlerisch (vgl. Mt 6,16).

Bemerkenswert: Jahrhunderte vorher wird im Buch des Propheten Jesaja das Fasten als ein befreiendes Tun betrachtet: "Das ist ein Fasten, wie ich es liebe: die Fesseln des Unrechts zu lösen, die Stricke des Jochs zu entfernen, die Versklavten freizulassen, jedes Joch zu zerbrechen" (Jes 58,6). Übertragen auf unsere Zeit kann es bedeuten, die durch die Pandemie hervorgerufene Bedrückung und Einschränkung vieler mit unseren Charismen aufzubrechen und erträglicher zu machen.

Von der gegenwärtigen Belastung ist jede Generation berührt - auch die jungen Leute, wenn Schulen geschlossen bleiben und Treffen mit Freunden oft nicht möglich sind. Der seelische Druck ist für viele schwer erträglich. Alle Bemühungen, einer belastenden Isolierung entgegenzuwirken, versteht die Bibel als ein befreiendes Fasten in den Augen Gottes.

Fasten ist also nicht nur eine Frage der Einschränkungen. Unter Berücksichtgung der geltenden Vorsichtsmaßnahmen will Fasten uns dazu verhelfen, unsere Augen und unser Herz neu zu öffnen, wie und wo wir uns mit unseren kreativen und hilfreichen Ideen einbringen können. Die heutige krisengeschüttelte Zeit liefert Gelegenheiten dazu genug.

Stellen Sie sich vor, es ist Fastenzeit, und niemand merkt's? Nein, alle sollen merken, dass mit der Fastenzeit eine besondere Zeit angesagt ist! Innerlich kann jede ihren eigenen guten persönlichen Vorsatz fassen. Die Fastenzeit als eine Zeit des Heiles weckt eine neue Einsicht, im Geiste Jesu mit noch größerer Entschiedenheit das Gute zu tun.

 

Wolfgang Guttmann - Diözesanpräses

 

© kfd Hamburg 2021 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND